Der Strombär erklärt das Berliner Stromnetz

Seit Januar 2015 hat Berlin ein neues Wahrzeichen: den Strombären. Dabei handelt es sich um eine interaktive Informationsquelle in Gestalt des berühmten Berliner Buddy Bären für die Berlinerinnen und Berliner, sowie alle Besucherinnen und Besucher der Hauptstadt. Von uns aufgestellt informiert die rund 2 m große Statue die Passanten über das Berliner Stromnetz und wichtige Energiethemen.
Strombär am Elefantentor
Vor dem Elefantentor

Auf dem mit aufwendiger LED-Technik versehenen Körper des bekannten Berliner Buddy Bären können die Besucher das Berliner Hochspannungsnetz entdecken. Die integrierten Lämpchen machen den Stromfluss im Netz sichtbar. Betritt ein Passant die Plattform des Bären verändert der Stromfluss seine Richtung. Vor allem in den Abendstunden zeigt der Strombär so besonders schön, wofür unser Herz schlägt: Berlin.

Über die Informationsstele können aktuelle Energiedaten der Spreemetropole abgerufen werden, teilweise in Echtzeit. Ein Besucher kann so live mitverfolgen wieviel Strom Berlin in diesem Moment benötigt, wieviel davon gerade in der Stadt erzeugt und aus dem Übertragungsnetz importiert wird. Mit Hilfe anschaulicher Beispiele gewinnen die Passanten einen Eindruck von der Größe und Komplexität des Berliner Stromnetzes. Wussten Sie beispielsweise, dass die gesamten Kabel und Leitungen des Hauptstadtnetzes zusammen rund 100.000 Tonnen und damit in etwa so viel wie 50.000 Elefanten wiegen?

Der Strombär zeigt den Stromfluss

Das Thema Energieeffizienz ist in der öffentlichen Diskussion zwar präsent, wird jedoch häufig als abstrakt und schwer verständlich wahrgenommen. Ziel des Strombären ist es daher, die komplizierte Welt der Energieversorgung begreifbar zu machen. Transparenz über Herkunft und Verbrauch des Stroms sind unseres Erachtens die ersten Schritte zu bewussterer Energienutzung.

Quer durch die Stadt

Um möglichst vielen Menschen die Gelegenheit zu geben, sich über die spannenden Energiethemen zu informieren, ist der Bär nicht fest an einem Platz installiert, sondern befindet sich auf einer Reise durch die Hauptstadt. Nach und nach verweilt er an verschiedenen stark frequentierten Orten im Stadtgebiet.

Seine Standorte:

  • Budapester Straße (vor dem Elefantentor des Zoologischen Gartens) - Mai - August 2015 
  • Dorothea-Schlegel-Platz (am Bahnhof Friedrichstraße)
  • Washingtonplatz (am Hauptbahnhof).