14.12.2017

Stromnetz Berlin „knipst“ weiter das Licht an

Am 12. Dezember 2017 hat das Land Berlin nach einer europaweiten Ausschreibung, das Management der öffentlichen Beleuchtung wieder an den Berliner Verteilnetzbetreiber vergeben.

Die öffentliche Beleuchtung in Berlin umfasst ca. 190.000 elektrische Beleuchtungsanlagen und 32.000 Gasleuchten. Sie stellt damit Deutschlands größten innerstädtischen Leuchtenbestand dar. Dazu kommen die Anstrahlung öffentlicher Gebäude, Tunnel und Verkehrsanlagen.

Jetzt ist das Management der Öffentlichen Beleuchtung durch die zuständige Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz nach einer europaweiten Ausschreibung, neu vergeben worden. Stromnetz Berlin bleibt demnach für weitere zehn Jahre der Dienstleister an der Seite des Landes Berlin. Vertragsbeginn ist der 1. Oktober 2018.

Thomas Schäfer, Geschäftsführer von Stromnetz Berlin, freut sich über den Großauftrag: „Wir haben dem Land Berlin ein interessantes, innovatives und wirtschaftliches Angebot unterbreitet. Mit der Erteilung des Zuschlages sind wir natürlich sehr froh, dass wir uns in einem europäischen Wettbewerbsumfeld durchsetzen konnten. Immerhin hat das Geschäft mit der Öffentlichen Beleuchtung in Berlin für uns schon eine lange Tradition.“

Mit einer Unterbrechung von rund einem Jahrzehnt betreibt Stromnetz Berlin das Management der Öffentlichen Beleuchtung seit 1884. Dazu zählen der Betrieb, die Wartung, die Instandhaltung und die Schadensbeseitigung der öffentlichen Beleuchtung, einschließlich der beleuchteten Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen.

Störungen bzw. Schäden können über die kostenfreie Telefonnummer 0800 1102010 gemeldet werden.