15.02.2017

Neues Allzeithoch bei den Investitionen in das Berliner Stromnetz

Mit 209 Mio. Euro wird 2017 so viel Geld in das Berliner Stromverteilungsnetz investiert, wie noch nie zuvor in der Geschichte des Berliner Stromnetzes. Das kündigte die Stromnetz Berlin GmbH in ihrem heutigen Jahrespressegespräch an. Mit 111 Mio. Euro fließen etwas mehr als die Hälfte der Mittel in den Erhalt und die Modernisierung des Stromnetzes. 98 Mio. Euro fließen in den durch das Wachstum der Stadt notwendigen Ausbau des Netzes, in die weitere Digitalisierung sowie in die Vorbereitung des Einsatzes von intelligenten Stromzählern.

Ein wesentlicher Grund für die gegenüber dem Vorjahr noch einmal gestiegene Investitionssumme ist das Wachstum der Stadt und die damit verbundenen Bautätigkeiten. 45 Mio. Euro sind für den Netzausbau und neue Netzanschlüsse vorgesehen. Weitere 11 Mio. Euro stehen für Baufeldfreimachungen und andere bauliche Maßnahmen bereit. „Das Wachstum der Stadt prägt unsere Arbeit zunehmend“, erläutert Stromnetzchef Thomas Schäfer. „Zusammen mit der Digitalisierung sorgt dieses Wachstum für einen weiter zunehmenden Investitionsbedarf.“

Schäfer betont die Ausgewogenheit der großen Investitionssumme. „Das Geld fließt etwa zur Hälfte in das Hier & Jetzt des Netzes und seiner Versorgungssicherheit. Die andere Hälfte sind Investitionen in die digitale Zukunft der wachsenden Stadt.“ Ein Aspekt, der in 2017 stärker betont werden soll, ist die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger an der Energiewende im Berliner Stromnetz. „Wir wollen in 2017 noch mehr Wert auf die direkte Beteiligung an der Energiewende legen und suchen wieder Menschen, die sich im Stromnetz-Kundenbeirat engagieren wollen. Außerdem werden wir die Voraussetzungen für Mieterstromprojekte verbessern.“