20.09.2017

Das Berliner Netz ist fit für Elektromobilität

Durch den Ausbau der Ladeinfrastruktur und die zunehmende Ladeleistung von Elektrofahrzeugen erwartet Stromnetz Berlin zwar steigende Anforderungen an das Netz, sieht sich aber dafür gut gerüstet.

„Der Ausbau des Netzes und der Anschluss neuer, auch volatiler Verbraucher sind unser Tagesgeschäft in einer wachsenden Metropole“, erklärte Dr. Erik Landeck, Geschäftsführer der Stromnetz Berlin GmbH, auf dem heutigen Mobilitätsgipfel des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller im Roten Rathaus. „Der Anschluss neuer Ladepunkte erfolgt mit hoher Priorität. Wenn der Senat die Elektromobilität im Land weiter voranbringen möchte, stehen wir als zuverlässiger Partner bereit.

Stromnetz Berlin sichert allen Nutzern von Ladeinfrastruktur zu, diese nach Vorliegen der entsprechenden Genehmigungen innerhalb von 48 Stunden ans Netz anzuschließen. Zu diesem Service zählt auch eine umfassende Beratung im Vorfeld. „Unsere Mitarbeiter sind bestens ausgebildet und führen Erstberatungen für Geschäfts- und Privatkunden durch. Das gilt natürlich auch für komplexe Anschlussvorhaben, zum Beispiel auf Betriebshöfen, in Parkhäusern oder Wohnanlagen. Stromnetz Berlin sieht sich als Teil der Lösung und baut auch hier auf gute Partnerschaften, wie sie bereits mit verschiedenen Berliner Wohnungsbaugesellschaften und Unternehmen bestehen“, so Landeck.

Auch intern setzt Stromnetz Berlin ein Zeichen: Das Unternehmen stellt den eigenen Fuhrpark komplett auf umweltfreundliche Antriebe um. „Aktuell verfügen bereits 13 Prozent unser Fahrzeuge über einen entsprechenden alternativen Antrieb, 2020 werden es schon 70 Prozent sein. Für uns ist klar: Die Zukunft fährt elektrisch!“, fasst Landeck zusammen.