21.06.2017

Innovationen durch Open Data und Einbindung der Community

Stromnetz Berlin auf dem BDEW-Kongress

Stromnetz Berlin und die Open Knowledge Foundation zeigen auf dem BDEW-Kongress am 21. und 22. Juni 2017 in der „STATION-Berlin“ wie durch Hackathons, Open Data und die Einbindung der Community innovative Lösungen für die Energiewende gefunden werden können. Dabei präsentieren sie verschiedene Projekte aus der Community und Erfahrungen aus den beiden „Energyhacks“ (siehe https://energyhack.de/ ). Zum „Anfassen“ steht das brandneue Strombärchen bereit: Dieser ein Meter große Buddy Bär visualisiert Energiedaten auf kreative Weise. Seine mehr als 500 LEDs zeigen direkt und plakativ, was sonst verborgen ist, beispielsweise die aktuelle Last und Erzeugung in den Berliner Bezirken. Stromnetz Berlin stellt hierfür Live-Daten als Open Data zur Verfügung.

Der Stand auf dem BDEW-Kongress gibt auch einen Einblick in die Open-Data-Aktivitäten innerhalb des WindNODE-Projekts: Stromnetz Berlin und die Open Knowledge Foundation planen am 22. und 23. September 2017 im InfraLab auf dem EUREF-Campus den ersten von drei Hackathons im Rahmen des vierjährigen Projekts. WindNODE ist Teil des vom BMWi geförderten „Schaufensters intelligente Energie“ (SINTEG). Die Aktion auf dem BDEW-Kongress versteht sich als Auftakt für die folgenden Aktivitäten und soll für das Thema Digitalisierung in der Energiewende und Umgang mit Daten begeistern und zum Mitmachen anregen.

Vor Ort ist live zu erleben, wie durch die Einbeziehung der „Hacker- und Maker-Community“ neue Dinge entstehen. Außerdem freuen sich die Experten auf den Austausch mit den Kongressteilnehmern zu Fragestellungen wie „Was bringt Open Data?" und „Wie kann ich selbst aktiv werden?"