Micro Grids – Keimzelle des Berliner Smart Grids

Als regional verbundenes Unternehmen unterstützen wir die vom Land Berlin gesetzten Ziele hinsichtlich Smart City und Klimaneutralität.

Sogenannte Micro Grids (auch Kundenanlagen genannt) sind ein Baustein zum Erreichen dieser Ziele. Über Micro Grids wird die Verteilung von lokal erzeugtem Strom aus erneuerbaren Energien (EEG-Anlage) oder aus Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Anlage) zu den Abnehmern gesteuert.

Bei einem Micro Grid kann es dazu kommen, dass die lokal erzeugte Strommenge den eigenen Bedarf über- oder unterschreitet. Hierbei stellen wir jederzeit sicher, dass überschüssiger Strom vom Berliner Stromverteilungsnetz aufgenommen werden kann oder Zusatzstrom bereitgestellt wird.

Damit sind Micro Grids die Keimzelle für ein zukünftiges Smart Grid und ermöglichen eine klimafreundliche Energieerzeugung am Ort des Abnehmers.

In Berlin sind inzwischen über 350 Micro Grids in das Berliner Stromnetz integriert. Bis Ende 2020 werden in das Berliner Stromverteilungsnetz rund 400 Micro Grids integriert sein.

Entwicklung der Micro Grids in Berlin

Vorteile eines Micro Grid

Für Anlagenbetreiber Für Letztverbraucher 
Beitrag zur Ausweitung einer umweltfreundlichen Stromerzeugung leisten Bezug von Strom aus umweltfreundlicher, lokaler Stromerzeugung (Micro Grid) oder eines beliebigen anderen Stromanbieteres: freie und diskriminierungsfreie Wahl des Stromlieferanten bleibt möglich 
Flexibler und individueller Aufbau der Erzeugungsanlage Einfache Abrechnung des Stromverbrauchs 
Zugang zu einem attraktiven Geschäftsmodell Sichere Stromversorgung auch in Situationen mit schwankender erneuerbarer Erzeugung