Redispatch

Durch den Redispatchprozess wird in Deutschland der Einsatz von Erzeugungsanlagen gesteuert und verhindert, dass die Einspeisung von Energie aus diesen Anlagen Engpässe im Stromnetz verursachen. Ein Stromnetzbetreiber korrigiert dafür den vorher von dem Betreiber geplanten Einsatz der Erzeugungsanlage (Einsatz der Erzeugungsanlagen = Dispatch / korrigierter Einsatz = Redispatch).

Erzeugungsanlagen ab 100 kW Leistung müssen teilnehmen

Der neue Prozess betrifft alle Anlagenbetreiber mit Stromerzeugungsanlagen ab 100 kW installierter Leistung, inklusive Notstromaggregate und Anlagen zur Eigenversorgung, sowie alle Stromnetzbetreiber in Deutschland.

Notwendige Schritte für Betreiber einer Anlage ab 100 kW Leistung

1. Anlage melden

Betreiber einer Anlage mit mindestens 100 kW elektrischer Leistung informieren uns über diese Anlage. Bei einer neuen Anlage erfolgt eine gesonderte Abstimmung, damit die Teilnahme am Redispatch möglichst ab Inbetriebnahme der Anlage erfolgt. Melden Sie die Anlagen an redispatch@stromnetz-berlin.de

2. ID-Vergabe

Wir vergeben für eine neu gemeldete Anlage die TR- und SR-ID. Diese IDs benötigen Sie für die Datenkommunikation der Anlage.

3. Dienstleister beauftragen

Die Datenkommunikation erfolgt über den deutschlandweiten Data Hub RAIDA über standardisierte und größtenteils automatisierte Prozesse. Wir empfehlen  für die Datenkommunikation im Redispatchprozess den Einsatz eines Dienstleisters für die Marktrollen Einsatzverantwortlicher (EIV) und Betreiber der technischen Ressource (BTR). Diese Dienstleister finden Sie durch eine Internetrecherche zu "Einsatzverantwortlicher". Viele Direktvermarkter bieten diese Dienstleistung ebenfalls an.

4. Übermittlung von Stammdaten

Der Einsatzverantwortliche übermittelt über RAIDA die Stammdaten der Anlage an den Netzbetreiber. Dazu gehören insbesondere die IDs der Anlage und das ausgewählte Abrechnungsmodell bei Abrufen sowie weitere Daten.

Wichtige Voraussetzung für das Funktionieren des Prozesses ist die Anmeldung der Anlage im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur.

5. Laufender Redispatchprozess

Nach erfolgreicher Registrierung nimmt die Anlage am Redispatchprozess teil.

Dazu gehören die Bereitstellung von Einsatzfahrplänen, sofern diese nicht durch uns erstellt werden sollen (Planwertmodell) oder die Nichtbeanspruchbarkeit der Anlage durch den Einsatzverantwortlichen für

  • Wartungszeiträume
  • Kurzfristige Ausfallzeiten
  • Zeiträume der Eigenerzeugung.

Im Falle von Abrufen der Anlage wird das Steuersignal in der Regel durch uns an die Anlage gesendet und im Anschluss erfolgt der finanzielle Ausgleich.

Umgang mit bestehenden Anlagen

Für Bestandsanlagen gibt es keine Ausnahmen für die Teilnahme am Redispatchprozess. Falls Betreiber mit einer Erzeugungsanlagen ab 100 kW Leistung noch nicht von uns zur Teilnahme am Prozess angesprochen wurden, bitte schnellstmöglich per Mail (redispatch@stromnetz-berlin.de) bei uns melden. Gemeinsam klären wir den weiteren Prozess. Betreiber einer Erzeugungsanlagen müssen gemäß der gesetzlichen Regelungen ihre Anlagen dem Anschlussnetzbetreiber melden.

Gesetzliche Regelungen

Durch Änderungen im Rahmen des im Mai 2019 in Kraft getretenen Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG 2.0) ergeben sich Anpassungen im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). Die bisherigen Vorgaben zum Einspeisemanagement nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) werden aufgehoben und in ein einheitliches Redispatch-Regime (Redispatch 2.0) nach §§ 13, 13a, 14 EnWG überführt. Am 1. Oktober 2021 wurde der neue Redispatchprozess eingeführt.

Ablauf Redispatchprozess

Der Redispatchprozess gliedert sich in verschiedene Teilschritte. Nachdem betroffene Anlagen identifiziert wurden und IDs für die Anlagen vergeben wurden, beginnt der Datenaustausch zu diesen Anlagen über den deutschlandweiten Data Provider RAIDA.

Die wesentlichen Schritte des neuen Redispatchprozesses, Anwendungshilfen, das Einführungsszenario und Begriffsdefinitionen wurden durch den BDEW erarbeitet und sind auf der Internetseite des BDEW zu finden.

Wichtige Dokumente sind:

Darüber hinaus gibt es verschiedene Festlegungen der Bundesnetzagentur zum neuen Redispatchprozess:

Fragen und Antworten