Jahresausblick 2016: Allzeithoch bei den Investitionen in das Berliner Stromnetz

20.01.2016

Mit 167 Millionen Euro wird 2016 so viel Geld in das Berliner Stromverteilungsnetz investiert, wie noch nie zuvor in der mehr als 130jährigen Geschichte des Berliner Stromnetzes.

Mit 167 Millionen Euro wird 2016 so viel Geld in das Berliner Stromverteilungsnetz investiert, wie noch nie zuvor in der mehr als 130jährigen Geschichte des Berliner Stromnetzes. Das kündigte die Stromnetz Berlin GmbH in ihrem heutigen Jahrespressegespräch an. Dabei verteilen sich die Investitionen in drei wesentliche Bereiche: So sollen etwa 28 Millionen Euro in „Smart Grid und Digitalisierung“, 45 Millionen Euro in den Bedarf der „wachsenden Stadt Berlin“ und rund 94 Millionen Euro in „Erhalt und Modernisierung“ des Stromnetzes investiert werden.

Das Unternehmen setzt auch auf Digitalisierung und stellt unter anderem mit dem Baustellenatlas Berlin und einer Störungskarte im Internet zwei neue zukunftsweisende Aktivitäten vor, von denen Berlin und seine Einwohner profitieren sollen. Beim Baustellenatlas, der in dieser Woche seinen Betrieb aufnahm, arbeitet Stromnetz Berlin mit fünf anderen Infrastrukturbetreibern in der Initiative infrest zur besseren Abstimmung und Koordination von Baumaßnahmen im gesamten Stadtgebiet zusammen. Die elektronische Störungskarte im Internet soll ab Februar 2016 die breite Öffentlichkeit mit aktuellen Informationen über Unterbrechungen in der Stromversorgung unterrichten.

Thomas Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Stromnetz Berlin, kündigte außerdem an, das Stromnetz stärker innerhalb Berlins und mit der Region vernetzen zu wollen. „Gerade weil das Stromnetz bei uns in guten Händen ist, müssen wir es öffnen. Um den Unternehmergeist der Start Up-Szene, die sich verändernden Ansprüche der Haushalte und die Kreativität der Stadt für ein noch besseres Stromnetz nutzen zu können, werden wir den Dialog mit der Berliner Wirtschaft und Gesellschaft massiv ausbauen.“

In den kommenden zehn Jahren werden sich die Investitionen des Unternehmens auf rund 1,6 Milliarden Euro summieren, gab Schäfer einen langfristigen Ausblick. „Wir wollen zur Erhöhung der Attraktivität Berlins als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort mit einer sicheren, zuverlässigen und intelligenten Stromversorgung beitragen. Die Metropole Berlin soll auch das smarteste Metropolennetz Deutschlands bekommen und daran arbeiten wir.“

Präsentation zur Jahrespressekonferenz 2016