Zu Fuß von Steglitz-Zehlendorf nach Santiago de Compostela

02.08.2021

Einweihung von neun weiteren Jakobsweg-Stromkästen

Am 2. August wurden in Steglitz-Zehlendorf neun weitere Jakobsweg-Stromkästen eingeweiht. Zusammen mit Bezirksbürgerbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski und Dr. Christopher Frantzen, Präsident der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion, lud die Stromnetz Berlin GmbH, vertreten durch Kerstin Riesch, Leiterin Mittel- und Niederspannungsnetz, zu einem Fototermin ein.

v.l.n.r.: Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf, Dr. Christopher Frantzen, Präsident Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion, Kerstin Riesch, Leiterin Mittel- und Niederspannung Stromnetz Berlin GmbH

Bereits seit vergangenem Jahr gibt es in Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf jeweils einen Jakobsweg-Stromkasten. Besonderes Highlight auf dem Pilgerweg durch Berlin ist die ebenfalls im vergangenen Jahr eingeweihte Jakobsweg-Trafostation am Drachenspielplatz.

Dazu erklärt Kerstin Riesch: „Wir freuen uns, die Sichtbarkeit dieses europäischen Kulturweges in unserer Stadt auch mithilfe unserer Stromverteilerkästen Stück für Stück verbessern zu können und hoffen, dass sich weitere Unterstützer für die Wegmarkierung finden.“ Rund 17.000 dieser für die Stromverteilung in der Stadt so wichtigen Kästen gibt es. Neben dem Stromkastenstyling, bei dem in den letzten Jahren bereits rund 5.000 Kästen farbig gestaltet wurden, setzen nun auch die entlang des Jakobsweges ein optisches Zeichen.

Seit mehr als 30 Jahren stärkt der Europarat den Zusammenhalt durch länderverbindende Kulturwege - der allererste Kulturweg war 1987 der Jakobsweg. Dabei sind die Pilgerwege in Deutschland zunehmend gut gekennzeichnet. In Berlin war dies lange kein Thema, bis im Dezember 2019 die Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg einstimmig beschlossen hat, dass auch der durch Berlin führende Jakobsweg Via Imperii ausgeschildert werden soll. Diesem Vorbild folgte die Bezirksverordnetenversammlung von Steglitz-Zehlendorf im Februar 2021 mit einem ebenfalls einstimmigen Beschluss.

Auf dem Jakobsweg durch Berlin kommt man u.a. am Brandenburger Tor und am Bahnhof Südkreuz vorbei. Der Weg führt in Brandenburg durch die Städte Teltow und Beelitz sowie in Sachsen-Anhalt durch Wittenberg. Im sächsischen Leipzig können sich Pilger für ihren Fußmarsch von Berlin nach Leipzig seit kurzem eine Pilgerurkunde ausstellen lassen. Eine Fahrrad-Pilgergruppe aus Leipzig hat sich bereits für August bei der Jakobusgesellschaft in Berlin angekündigt. In wenigen Tagen möchte die Frauenselbsthilfegruppe „Pilgern gegen Krebs“ entlang der neuen Ausschilderung in Steglitz-Zehlendorf laufen. Auch die Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf bietet inzwischen Schnupperkurse für Interessierte an.