Intelligentes Messsystem

Ein intelligentes Messsystem ist eine moderne Messeinrichtung, die mit einer Kommunikationseinheit (Smart-Meter-Gateway) verbunden ist.

Über die Kommunikationseinheit werden die Messdaten, z. B. der Stromverbrauch, die Leistung oder die eingespeiste Energie, fernausgelesen. Sie können Ihre Messdaten über eine lokale Schnittstelle und einen personalisierten Zugang einsehen, so dass Sie alle Informationen über Ihren Verbrauch oder Ihre Erzeugung nach Bedarf nutzen können.

Die fernausgelesenen Daten werden außerdem allen relevanten Marktpartnern zur Verfügung gestellt. Neben uns als grundzuständigem Messstellenbetreiber und Verteilungsnetzbetreiber erhält auch Ihr Stromlieferant die Daten. Weitere berechtigte Marktpartner können eingebunden werden.

Zukünftig wird mit dem intelligentem Messsystem auch die Steuerung einer Anlage mit einer steuerbaren Verbrauchseinrichtung nach § 14a EnWG oder einer Erzeugungsanlage möglich sein.

Zugang zu Ihren Verbrauchsdaten erhalten Sie vor Ort über eine HAN-Schnittstelle (Home Area Network) des Smart-Meter-Gateway. Die Zugangsdaten zum HAN stellen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Zugriff auf Ihre Verbrauchsdaten

Über die Transparenz- und Display-Software (TRuDI) können Sie Ihre abrechnungsrelevanten Verbrauchsdaten jederzeit vor Ort an Ihrer Kommunikationseinheit nachvollziehen.

TRuDI bietet eine Displayfunktion für die im Smart-Meter-Gateway verfügbaren Messwerte. Mit der Transparenzfunktion haben Sie die Möglichkeit eine Tarifrechnung Ihres Stromlieferanten auf Basis der Messwerte lokal nachzuvollziehen und damit seine Rechnung zu prüfen.

Mit TRuDI stellt die Initiative Bundesdisplay eine herstellerübergreifende, standardisierte Visualisierungslösung bereit, die die Anforderungen des MsbG und der Vorgaben der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) erfüllt und die im Rahmen der Vorgaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik nutzbar ist.

Alle Informationen zu TRuDI finden Sie auf der Webseite der PTB:
Transparenz- und Displaysoftware TRuDI

Anleitungen Smart-Meter-Gateway

Anleitung Smart-Meter-Gateway Hersteller PPC

Anleitung Smart-Meter-Gateway CONNEXA 3.0, Hersteller Theben (über Vertriebspartner Fa. Lackmann)

Anleitung Smart-Meter-Gateway CASA 1.0, Hersteller EMH

Wer erhält ein intelligentes Messsystem?

Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) schreibt sogenannte Pflichteinbaufälle vor. Die Rollout-Zeitfenster für die einzelnen Gruppen sind zeitlich gestaffelt und von der technischen Verfügbarkeit zertifizierter Smart Meter Gateways abhängig. Bei Letztverbrauchern mit einem jährlichen Stromverbrauch zwischen 6.000 kWh und 100.000 kWh werden intelligente Messsysteme sukzessive eingebaut.

Pflichteinbaufälle Zeitraum Austausch
Stromverbrauch ab 6.000 kWh bis 10.000 kWh pro Jahr ab 2020 innerhalb von 8 Jahren
Stromverbrauch ab 10.000 kWh bis 100.000 kWh pro Jahr ab 2020 innerhalb von 8 Jahren
Stromverbrauch ab 100.000 kWh pro Jahr ab technischer Verfügbarkeit innerhalb von 16 Jahren
Betrieb einer Erzeugungsanlage mit einer installierten Leistung von 7 kW bis 100 kW ab technischer Verfügbarkeit innerhalb von 8 Jahren
Betrieb einer Erzeugungsanlage mit einer installierten Leistung ab 100 kW ab 2020 und technischer Verfügbarkeit innerhalb von 8 Jahren
Betrieb einer Verbrauchseinrichtung nach § 14a EnWG ab technischer Verfügbarkeit innerhalb von 8 Jahren

Vorteile der Technik

Ein intelligentes Messsystem registriert kontinuierlich den Stromverbrauch und die elektrische Leistung. Kunden können ihre Messdaten über eine lokale Schnittstelle und einen personalisierten Zugang einsehen.

Andere Messeinrichtungen, z. B. für Gas oder Wärmemengen, lassen sich in das intelligente Messsystem integrieren, so dass durch eine regelmäßige Fernauslesung aller Energiearten mehr Transparenz geschaffen wird.

Durch die Verfügbarkeit eines intelligenten Messsystems können Sie zukünftig neben zeit- auch lastvariable Tarife eines Stromlieferanten nutzen.

Zugriff und Schutz der Daten

Für intelligente Messsysteme erklärt das Messstellenbetriebsgesetz Schutzprofile und Technische Richtlinien zur Gewährleistung von Datenschutz, Datensicherheit und Interoperabilität für verbindlich. Dadurch soll ein einheitliches und sehr hohes Sicherheitsniveau gewährleistet werden.

Hauptverantwortlich für die Erstellung dieser Schutzprofile und Richtlinie ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Zertifizierte Systeme sind mit einem Siegel des BSI gekennzeichnet. Das BSI ist ebenfalls für die Fortentwicklung der Schutzprofile verantwortlich. Durch uns werden ausschließlich zertifizierte intelligente Messsysteme eingesetzt.

Verfügbarkeit der Technik am Markt

Die Technik für Letztverbraucher mit einem Jahresverbrauch zwischen 6.000 kWh und 100.000 kWh ist verfügbar. Seit der zweiten Jahreshälfte 2020 werden intelligente Messsysteme eingebaut.

Austausch der Technik

Wir werden Sie rechtzeitig mit einem Schreiben über den Zählertausch informieren und den Termin für den Austausch des bisherigen Zählers gegen ein intelligentes Messsystem mit Ihnen abstimmen.

  Moderne Messeinrichtung Intelligentes Messsystem
Anzeige Zählerstand und Verbrauch im Display über eine lokale Schnittstelle mit persönlichem Zugriff
Fernauslesbar Nein Ja
Fernsteuerbar Nein Ja
Datenspeicherung Zählerstände für 24 Monate ab Einbindung in das Kommunikationsnetzwerk
Schutz der Daten PIN-Eingabe am Zähler Schutzprofile und Richtlinien für die Datenübertragung gemäß Vorgaben Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
Abbildung von zeit- oder lastvariablen Tarifen Nein Ja

Weitere Informationen zu neuen Zählern